6.12., 19 Uhr: Soziale Arbeit trifft Selbstorganisation: Knapp daneben ist auch vorbei

Liebe Interessierte und Mitstreiter_innen,
wir möchten Euch zu unserer letzten Veranstaltung der Kolloquien-Reihe “Soziale Arbeit trifft Selbstorganisation“ herzlich einladen.
Die Veranstaltung findet am kommenden Mittwoch, 6.12. um 19 Uhr in (Achtung Ortswechsel) der K9 in Friedrichshain statt.


____________________________________

Soziale Arbeit trifft Selbstorganisation: Knapp daneben ist auch vorbei
Abschlussveranstaltung zur Kolloquien-Reihe des AKS-Berlin mit einem Ausblick auf Weiteres.

Im vergangenen Jahr haben wir uns im Rahmen unterschiedlicher Schwerpunktsetzungen mit Menschen aus selbstorganisierten Zusammenhängen getroffen und diskutiert. In vielfältigen Diskussionen konnten wir erfahren, dass die institutionalisierte Soziale Arbeit auch bedingt durch ihre systematische Verregelung (Zugang, Verfahren, Richtlinien, Rahmenbedingungen, QM, Erwartungs-/ Haltungen der Professionellen, etc.) im Hinblick auf die Akzeptanz der Bedürfnisse von Nutzer*innen und deren parteiliche Begleitung oftmals als einschränkend wahrgenommen wird.
Institutionalisierte Soziale Arbeit, die mit einem hohen Maß an Entscheidungsmacht und Deutungshoheit ausgestattet ist, wurde von fast allen Gruppen als auf der anderen – der feindlichen – Seite des Schreibtisches sitzend wahrgenommen. Dies hat uns, die wir überwiegend in institutionalisierten Bezügen beschäftigt sind, beeindruckend vermittelt, dass es unerlässlich scheint die Frage nach berufsethischen und -politischen Haltungen stets auf’s Neue zu stellen. Soziale Arbeit ist politisch, ihre Funktion an den gesellschaftlichen Bruchstellen fortwährend umkämpft. Neben einem Rückblick auf zentrale Erkenntnisse der Kolloquien-Reihe möchten wir an diesem letzten Abend mit Meike Günther, darüber diskutieren, auf welcher Grundlage wir eine befreiende Soziale Arbeit umsetzen können. Die Diskussion leitende Fragen könnten sein: Was wollen wir, wenn wir denken, dass die institutionalisierte Soziale Arbeit notwendig kritisierenswert ist; was heißt Kritische Soziale Arbeit und was brauchen wir, um der Aufklärung verpflichtet, dazu beizutragen, dass Soziale Arbeit Agentin einer vom Kapitalismus befreiten Gesellschaft ist?
Im Forum der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Widersprüche (Heft Nr. 145) ist von Meike Günther (Professor_in an der KHSB Berlin) der Beitrag „Freiheit, Freiheit, ist die einzige die fehlt – Überlegungen zur aktuellen Definition Sozialer Arbeit“ erschienen (http://www.widersprueche-zeitschrift.de/rubrique197.html, https://www.dampfboot-verlag.de/shop/artikel/konfliktbereitschaft-und-selbst-organisation-im-care-sektor-unter-veraenderten-bedingungen).
____________________________________
Zeit und Ort: Mittwoch, 6.12. um 19 Uhr in der K9 – Kinzigstr. 9, 10247 Friedrichshain (U5 Samariterstr.)
Wir freuen uns Euch wiederzusehen und/ oder kennenzulernen!
Solidarische Grüße

aktualisiert: letzte Veranstaltung der Kolloquien-Reihe – Datum- & Ortssänderung

ACHTUNG ÄNDERUNG!

Liebe Mitstreiter_innen und Interessierte,

unsere letzte Veranstaltung der Kolloquien-Reihe findet

nun am 06.12. um 19 Uhr statt. Wir müssen terminbedingt allerdings den Ort wechseln. Die Veranstaltung findet in der K9 (Kinzigstr. 9, 10247 Berlin-Friedrichshain – U5 Samariterstr.) statt.

Die Einladung wird kommende Woche veröffentlicht.

Herzliche Grüße

Werkstattgespräch am 7.6.2017, 19 Uhr: „Vertretung der eigenen Interessen? – zur (sozialen?) Rolle der Gewerkschaften“

Liebe Interessierte,

in nahezu allen sozialen Arbeitsfeldern steigt die Arbeitsdichte stetig an, zugleich ist die Bezahlung nach wie vor extrem schlecht. Hinzu kommen staatliche Zu- und Eingriffe, die auf eine zunehmend autoritäre Vereinnahmung der sozialen Berufe und damit eine gesteigerte soziale Kontrolle und Disziplinierung der Klient*innen abzielen. Angesichts dieser Dynamiken stellt sich die Frage, ob die klassischen gewerkschaftlichen Interventionen wie z.B. Tarifverhandlungen oder Imagekampagnen zu Verbesserungen der Situationen, in denen sich Sozialarbeitende und ihrer Klient*innen bewegen, beitragen können oder ob es nicht anderer und radikalerer Formen der Selbstorganisation, der Solidarisierung, des Arbeitskampfes und des zivilen Ungehorsams bedarf, um Soziale Arbeit zu dem zu machen, was sie aus unserer Perspektive sein sollte – Agentin einer vom Kapitalismus und den mit ihm einhergehenden Machtstrukturen befreiten Gesellschaft.

Ausgehend von dem somit umrissenen Themenkomplex lädt der AKS-Berlin – im Rahmen der Kolloquien-Reihe „Soziale Arbeit trifft Selbstorganisation“ – am 07.06.2017 zum Werkstattgespräch. Die Weiterlesen

nächstes Plenum am 29.05.

Liebe Interessierte und Mitstreiter_innen,

das nächste Plenum findet am 29.05., wie immer im Eckladen in der Bugenhagenstr. 16/ Bredowstr. 8 in 10551 Berlin-Moabit statt. Los geht’s um 19.30 Uhr. Wir sind weiterhin mit dem Begriff der *Kritik* in der Sozialen Arbeit beschäftigt und laden Euch zum einsteigen und mitdiskutieren herzlich! Der Zugang ist praxisgeleitet.

Zur besseren Planung und Vorbereitung bitten wir Euch um eine kurze vorherige Zusage über Eure/ Ihre Teilnahme per Mail unter aks-berlin@posteo.de

Viele Grüße


nächste Plena: 26.06., voraussichtlich 31.07.